In Berlin haben wir mit Gästen und gemeinsam mit vielen Mitgliedern und Interessierten zwei Tage lang diskutiert: Was müssen wir tun, um die Krise der Sozialdemokratie zu überwinden? Für uns ist klar, das Entscheidende ist, dass das Wort „Erneuerung“ nicht zum Unwort wird, der Prozess, der dahintersteckt, wirklich zu guten Ergebnissen gebracht wird und diese umgesetzt werden.

Dafür setzen wir uns als DL21 als Linke Kraft innerhalb der SPD ein und wollen über unsere basisdemokratische Arbeit über Anträge in die Gesamtpartei hineinwirken. Wir wollen das Bedürfnis nach linken, nach echten sozialdemokratischen Ansätzen in der Politik insgesamt und innerhalb unserer Partei stillen.

Dafür erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern Positionen und Papiere, die wir in den kommenden Wochen und Monaten hier vorstellen werden.

Um als DL21-Mitglied online an unseren Impulsen mitzuarbeiten, bitte im Mitgliederbereich einloggen und los geht’s unter dem Beitrag „Linke Impulse für die Erneuerung“

Für unsere Mitglieder und für alle Interessierten gibt es hier aber schon jetzt die Möglichkeit, zwei Statements vom Kongress zu hören, nämlich Hilde Mattheis, unsere Bundesvorsitzende und Jon Trickett, unseren Gast aus Großbritannien, der dort maßgeblich mitgearbeitet hat, um Labour wieder links zu verorten und den Satz „Für die Vielen, nicht die Wenigen“ mit Leben gefüllt hat.

(Um die deutsche Übersetzung zu lesen, schaltet die Untertitel ein)

Für die mehr als 100 TeilnehmerInnen startete der Kongress mit der Diskussion „Diagnose und Therapie der Krise der SPD„. Auf dem Podium berichtet Jon Trickett ausführlich, wie mit linken Inhalten neue Politik gemacht werden kann. Außerdem diskutieren mit: Tilo Jung von Jung und Naiv, Katharina Embacher vom VSStÖ – Verband sozialistischer Student_innen, Dierk Hirschel von der SPD Grundwertekommission und Chefökonom von Verdi sowie unserer Vorsitzenden Hilde Mattheis. Viel Spaß beim Anschauen!