Pressemitteilungen
Veröffentlicht am 29. Juli 2020

Berlin, 29.07.2020 – Anlässlich der Anhörung im Finanzausschuss zum Wirecard-Skandal muss die Rolle der Big Four Beratungsfirmen kritisch unter die Lupe genommen werden. Die enorme Machtkonzentration gepaart mit der problematischen Verbindung zwischen Beratung, Wirtschaftsprüfung und Marktdominanz muss thematisiert werden. Konsequenzen müssen folgen.   Unsere Bundesvorsitzende Hilde Mattheis fordert die ZerschlagungWeiterlesen

.....
Veröffentlicht am 16. Juli 2020

16.07.2020, Berlin – Eine gestern veröffentliche Studie hat bestätigt, dass die Vermögensungleichheit in Deutschland noch größer ist als befürchtet. Die DL21-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis zeigt sich angesichts der Ergebnisse entrüstet und beklagt ein Versagen der deutschen Politik in puncto Umverteilung. Gleichzeitig verleiht Mattheis ihren langjährigen Forderungen Nachdruck, endlich VermögenWeiterlesen

.....
Veröffentlicht am 29. Juni 2020

Berlin, 29.06.2020 – Zu den heutigen Presseberichten, dass die SPD-Fraktion nun der Anschaffung von bewaffneten Kampfdrohen zustimmen will, äußert sich die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, Bundesvorsitzende des Forums DL21:   „Kampfdrohnen sind das Gegenteil von sozialdemokratischer Außen- und Friedenspolitik. Die SPD hat 2013 und erneut in einem Beschluss 2019 festgestellt, dassWeiterlesen

.....
Veröffentlicht am 15. Juni 2020

Zu den kürzlich bekannt geworden Vorfällen um den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor äußert sich die DL21-Bundesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis:   „Die Art und Weise, wie die CDU die Korruptionsaffäre um den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor totschweigt, ist ein Skandal.“ sagte Mattheis. „Damit zeigt sich, dass die Union eine Lobbypartei ist, dieWeiterlesen

.....
Veröffentlicht am 15. Juni 2020

Das Verkehrsministerium hat die zivile Seenotrettung durch eine Änderung in der Schiffsicherheitsverordnung lahmgelegt. Bei der Änderung handelt es sich um eine Neuformulierung, die „Sport- und Freizeitzwecke“ zu „Sport- und Erholungszwecke“ geändert hat. Durch die Änderung müssen nun Boote, die weder beruflichen, noch Sport- und Erholungszwecken dienen,  ab sofort ein SchiffsicherheitszeugnisWeiterlesen

.....