Kommentierungen der DL21-Mitgliederversammlung am 4. Oktober

Veröffentlicht am 9. Oktober 2014

Hier findet Ihr einige Eindrücke unserer Mitglieder. Wenn Ihr ebenfalls einen Kommentar zur Mitgliederversammlung abgeben wollt, sendet ihn uns per Email an: info@forum-dl21.de.


 

„Die Mitgliederversammlung hat klar gemacht, dass die DL21 nach wie vor daran interessiert ist, auch mit Personen außerhalb des Vereins an einem gemeinsamen Konzept für eine starke und linke SPD zu arbeiten. Gleichzeitig steht die DL21 hinter dem grundsätzlichen organisatorischen und inhaltlichen Kurs des Vorstandes und der Vorsitzenden Hilde Mattheis. Dieser Kurs hat in den vergangenen Jahren maßgeblich zum Wachstum und inhaltlichen Erfolgen des linken Flügels in der SPD beigetragen. Trotzdem stehen die Türen für Gespräche mit Parteilinken, die sich in einzelnen Formulierungen oder auch grundsätzlich in den Positionen der DL21 nicht wiederfinden, aber an gemeinsamer politischer Arbeit interessiert sind, weit offen. Ziel muss es sein, tragfähige Kompromisse und verbindliche Vorgehensweisen für eine gemeinsame politische Arbeit zu finden. Dabei sind eine Begegnung auf Augenhöhe und das Absehen von persönlichen und medialen Anfeindungen sowohl gegenüber Personen als auch der Vereinsstruktur der DL21 selbstverständliche Voraussetzungen. Innerhalb einer einigen Parteilinken wird die DL21 und ihre von den Mitgliedern legitimierte Vertretung auch in Zukunft eine tragende Rolle spielen.”

Mark Fischer, Heidelberg


 

„Mit einer Anwesenheit von gut 100 Mitgliedern war die außerordentliche Mitgliederversammlung des Forums DL21 sehr gut besucht. Diese Zahl macht auch deutlich, wie wichtig den Mitgliedern die Diskussion um die Vorwürfe gegen das Forum DL21 ist.

In einer fünfstündigen angeregten, zeitweise auch lebhaften und streitigen, Diskussion hat sich für mich als Fazit klar  heraus gestellt, dass es uns erstens erlaubt sein muss, auch in der Zeit der großen Koalition konstruktive Kritik zu leisten, dass wir uns nicht als fundamentalistisch verstehen, dass wir Teil der SPD sind,  dass Hilde demokratisch legitimiert die Linke in der SPD vertritt und dass nicht wir das Störfeuer angezettelt haben, sondern interessierte Kreise in der SPD.

Ich begrüße es, dass wir den Termin zur Koordinierung der Linken in der SPD in Magdeburg wahrnehmen und uns dort stark präsentieren werden.

Es bestand insgesamt die Erwartung, dass wir dann nicht noch einmal eine Mitgliederversammlung mit „Selbstbeschäftigung“ verbringen müssen, sondern uns wieder der inhaltlichen Arbeit widmen können, was angesichts der derzeitigen Krisen, der Reaktionen auf die Krisen durch die Bundesregierung  und einiger gesamteuropäischer Fragen, wie dem Umgang mit den Freihandelsabkommen, wichtiger ist.“

Ulrike Breth, Koblenz